Direkt zum Inhalt

„Veränderung von unten" – Interview mit dem jüngsten Genossenschafts-Mitglied

Florian Voglauer, 18 jähriger Schüler und jüngstes BfG Genossenschaftsmitglied
Freitag, 23. Dezember 2016

„Veränderung von unten" – Interview mit dem jüngsten Genossenschafts-Mitglied

Der 18jährige Schüler Florian Voglauer ist das jüngste BfG Genossenschafts-Mitglied.

"Mit der BfG passiert Veränderung von unten"

Der 18jährige Schüler Florian Voglauer ist jüngstes Genossenschafts-Mitglied

 

Florian, du hast deinen 18. Geburtstag abgewartet, um bei uns Genossenschafter zu werden und hast die Genossenschafts-Anteile um 200,- EUR vom eigenen Ersparten bezahlt. Was überzeugt dich so von unserem Projekt?

Dass es von unten ausgeht und die Grundfesten unseres Wirtschaftssystems verändert – die Bankenwelt. Es betrifft unsere Zukunft und es wird meine Gegenwart sein, ich möchte sagen können, dass ich mitgestaltet habe dafür, dass es uns dann in der Zukunft gut geht.

 

Welchen Veränderungsbedarf ortest du in der Bankenwelt?

In meinem Buchregal steht das Schwarzbuch Raiffeisen. Das Geld wird in die falschen Projekte investiert. Der Wachstumswahn muss ein Ende finden. Wir sollten uns zufrieden geben. Im letzten Jahrhundert haben wir mit der sozialen Marktwirtschaft gut angefangen, aber das Soziale wurde immer weniger und die Marktwirtschaft gigantomanisch. Jeder Mensch begreift mit seinem Hausverstand, dass es so nicht weitergehen kann. Die Bank für Gemeinwohl ist ein wichtiger Schritt.

 

Du hast sogar für uns geworben.

Ja, ich habe Folder zum Verteilen bei euch bestellt und verteilt und mit meinen Professoren in der Schule geredet; mehrere sind schon Genossenschafter geworden. Auch in meiner Familie mache ich Werbung und unter meinen Freunden. Viele von ihnen finden es eine coole Idee und werden dann ihr Jugendkonto bei euch eröffnen.

 

Du engagierst dich in mehreren NGOs für eine bessere Welt ...

Derzeit bereite ich mich auf die Matura vor, aber wenn ich Zeit finde, belege ich Kurse bei der Amnesty Academy und engagiere mich bei Greenpeace. Im Sommercamp in Kroatien kamen junge Menschen aus der ganzen Welt zusammen, und ich habe gesehen, dass die Probleme überall einem ähnlichen Muster folgen – es geht um unser falsch laufendes Wirtschaftssystem. Wir brauchen eine Ökonomie, die auf dem Gemeinwohl basiert. Eine Wirtschaft für die Menschen, nicht von oben nach unten.

 

Steckbrief
Florian Voglauer, 5. Klasse HLW St. Pölten
Ehem. Vizeschulsprecher, aktiv bei Greenpeace CEE, Amnesty International & epicenter.works, einer NGO für digitale Grundrechte
Hat sich mit 14 Jahren selbständig Programmieren beigebracht, um für das Schulzentrum einen Stundenplan und News App zu veröffentlichen; mittlerweile über 2.500 Nutzer*innen